Wege zum Ergonomischen Arbeitsplatz : Bezuschussung von Hilfsmitteln

Die BFA (Bundesversicherungsanstalt für Angestellte) bzw. die DRV (Deutsche Rentenversicherung) verschlankt derzeit die bürokratischen Hürden um Versicherten mit entsprechendem Bedarf ergonomische Hilfsmittel am Arbeitsplatz zu bewilligen.

zeg

In der Regel sind es höhenverstellbare Arbeitstische und/oder dynamische Bürostuhl- bzw. Sitz-Steh-Lösungen, welche der Rentenversicherer auf Antrag bezuschussen soll. Bei medizinisch-therapeutischer Empfehlung bzw. Notwendigkeit können Versicherte nun bereits zeitnah auf Hilfsmittel hoffen.

Derzeit sind es noch 3 Voraussetzungen, welche der Rentenversicherte zum Zeitpunkt der Antragstellung erfüllen sollte:

1. Der Versicherte muss mind. 15 Jahre in die RV eingezahlt haben

2. Ärztliche Bescheinigung über die Notwendigkeit eines bestimmten Hilfsmittels zur Ausübung der täglichen Arbeitstätigkeit

3. Kostenvoranschlag eines Fachhändlers über die finanzielle Aufwendungen für das Hilfsmittel

Nach Einreichung des Antrags und der genannten drei Anlagen dauert es i.d.R. 4-8 Wochen bis zum Entscheid über die entweder Bezuschussung oder sogar komplette Übernahme der Kosten.

Das Kompetenzzentrum für Rückengesundheit MV empfiehlt daher die individuellen Voraussetzungen detailliert zu überprüfen um eventuelle Ansprüche geltend zu machen.

logo rkz MV

 

Das Projekt „Kompetenzzentrum für Rückengesundheit MV“ ist bei der vital & physio GmbH in Rostock angesiedelt und wird vom EFRE (Europäischer Fond für regionale Entwicklung) finanziell unterstützt.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*